Ihr Orthopäde in Saarbrücken klärt auf.

Die Ultraschall-Untersuchung, auch als Sonografie bezeichnet, ist eine nebenwirkungsfreie und kostengünstige Untersuchungsmethode in der Diagnostik. Darüber hinaus kann mittels Ultraschall eine Verlaufsbeobachtung, z.B. zur Kontrolle einer Behandlung, durchgeführt werden. Mit Hilfe der Sonografie, die ambulant in unserer orthopädischen Praxis in Saarbrücken  durchgeführt wird, kann der Orthopäde verschiedene Körperregionen und Organe beurteilen, zum Beispiel:

  • Darstellung von Muskeln, Sehnen, Gelenken und knöchernen Oberflächen.
  • Feststellung und Verlaufsbeobachtung von Blutungen in Körperhöhlen nach Unfällen

Die Ultraschalluntersuchung findet im Liegen, Sitzen oder Stehen auf der Untersuchungsliege statt.

Ihr Orthopäde bestreicht den sogenannten Schallkopf mit einem Gel, welches den gleichmäßigen Kontakt zwischen Schallkopf und Körperoberfläche sicherstellt. Über den Schallkopf werden vom Ultraschallgerät aus Ultraschallwellen ins Gewebe gesendet und je nach Struktur unterschiedlich refelktiert.  Davon spüren Sie als Patient nichts. Der Schallkopf empfängt die reflektierten Wellen, die im Ultraschallgerät als Bild errechnet werden.

Das erstellte Bild wird dann am Monitor mit Ihnen besprochen.

 

Sie haben Fragen?
Sie erreichen unsere Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Saarbrücken auf den Saarterrassen -> Kontakt